Erfolg

 Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Mazedonien zur Zahlung eines Schmerzensgeldes an Khaled al Masri verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass das Land 2003 an der Verschleppung des ehemals Terrorverdächtigen beteiligt war. Er bekommt 60.000 Euro.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.