Strafe für WikiLeaks-Informanten reduziert

Noch vor Beginn des eigentlichen Prozesses hat eine US-Militärrichterin eine mögliche Freiheitsstrafe für den mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten Bradley Manning reduziert. Richterin Denise Lind begründete ihre Entscheidung in Fort Meade mit den „exzessiven“ und teils illegalen Haftbedingungen des 25-Jährigen. Ein UNO-Berichterstatter für Folter hatte die Haftbedingungen als grausam und unmenschlich bezeichnet.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.