Was ist los bei der DCM AG

Sie wollen nicht enden, die Informationen über die DCM AG. Nachdem Altaktionär Hans Deinböck seine Anteile an der DCM Service und Treuhand an die S&K verkaufte und damit seine Immobilienfonds dort geparkt hat (Ausgang ungewiss), scheint nun auch der Rest der Firmengruppe angeschlagen zu sein. So verdichten sich aus Kreisen unserer User die Hinweise, wonach die DCM offenbar ihr Retailgeschäft eingestellt hat. Vertriebspartner erhielten die Info, dass kein weiteres Kapital für den derzeit in der Platzierung befindlichen Turbinenfonds eingesammelt wird. Und um das Programm gleich voll zu machen, wurden offenbar alle mit dem Vertrieb befassten Mitarbeiter entlassen. Steigt die DCM damit aus dem Retailgeschäft aus? Was aber wollen die neuen (polnischen) Inhaber dann mit der DCM? Die derzeit seitens DCM gebündelten Flugzeugfonds haben ein Volumen von mehreren hundert Millionen Euro – was wir damit? Wir können uns nicht vorstellen, dass nur Bestandsvolumen eingekauft wurde, zumal man noch vor wenige Wochen damit lockte, dass es einen Immobilienfonds und Erneuerbare Energienfonds geben sollte. Wie sollen die denn ohne Vertrieb platziert werden? Wir bleiben dran an diesem aktuellen Thema  
 
 

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.