Unerklärlich die 2,3 Milliarden von Malte Hartwieg

Auch diebewertung.de befasst sich natürlich mit dem Vorgang “Malte Hartwieg”, hat aber offenbar große Zweifel an den genannten möglichen Schadenssummen . Wo kommen die 2,3 Milliarden Anlagekapital her? Mit welchen eigenen Produkten von Malte Hartwieg wurden die denn eingesammelt? Wir sind der Meinung die Branche recht gut zu kennen, insofern verwundern uns einige Angaben über einen möglicherweise entstehen könnenden Schaden von 2,3 Milliarden Euro. Aus Bilanzen lässt sich das sicherlich nicht herauslesen, zumindest für uns nicht. Auch wenn wir zu den großen Kritikern von dima24, und damit Malte Hartwieg gehören, geht uns da so manche Kritik zu weit und zu schnell. Nach unserer Kenntnis gibt es nicht einmal ein offizielles Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft in München, sondern es ist die Rede davon, das es Strafanzeigen gibt und diese geprüft werden. Sorry, ich hatte im vorigen Jahr 3 Strafanzeigen die dann aber nicht mal zu Ermittlungen angenommen wurden. Das könnte ja auch bei Malte Hartwieg so sein. Es verwundert schon wie “procontra online” hier aus einem Eilzug einen ICE, auf den verdacht bezogen, macht. Unserer Kenntnis nach ist malte Hartwieg bis zum heutigen Tage nicht einmal vernommen worden zu den Vorwürfen. Nun gut, wir sind ja mit so manchen Spekulationen, auch ziemlich weit gegangen, aber eben nicht in der Vorverurteilung. dann wenn es nicht einmal ein offizielles Verfahren gibt. Nun kann man nur hoffen, das die Staatsanwaltschaft in München, sehr Zeitnah über die Aufnahme oder Einstellung von Ermittlungen entscheidet. Vielleicht erklären uns ja die “Mehr-Wisser” einmal wo die 2,3 Milliarden herkommen.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.