RA Stephan Krüger prozessiert mit Tarnfirmen für Millionen aus Wucher-Darlehensverträgen

Uns wurde ein Fall zugetragen, den wir hier gern schildern möchten. Ein Ehepaar nahm vom Rechtsanwalt Stephan Krüger und seinem Kompagnon Torsten Hammer ein Darlehen an für den Kauf eines Objektes, das zwangsversteigert wurde. Der Vertrag hierfür wurde lange vom RA Krüger bis zum Abend vor der Zwangsvollstreckung zurückgehalten, so dass die Unterschrift schnellstens am nächsten Tag nötig war und das Ehepaar keinen Rechtsanwalt mehr zur Prüfung des Vertrages einschalten konnte. Wie sich später herausstellte, war dieser Vertrag ein Wuchervertrag, was auch von einigen, aber nicht allen Gerichten, die später mit diesem Fall zu tun hatten, als sittenwidrig bezeichnet wurde.

Rechtsanwalt Krüger fordert nun seinGeld zurück, klagt es nach Übertragung der Ansprüche auf seine Tarnfirmen gerichtlich ein. Das Ehepaar wehrt sich verzweifelt gegen die Machenschaften und dubiosen Strategien, die Krüger mithilfe von Strohmännern, gekauften Zeugen vor Gericht darbietet.

Hammer und Krüger traten strategisch ihre Ansprüche an einen angeblich unabhängigen Finanzierer – der Malba Invest AG in Zug/Schweiz ab, die im Endeffekt gegen das Ehepaar auf Rückzahlung des Darlehens klagte. Vertreten wurde Malba durch RA Blacha. Aus Quellen wissen wir, dass essich bei der Malba Invest AG um eine Briefkastenfirma handelt, die komplett RA Krüger gehört und von ihm finanziert wird. Claudio Frey soll hier als Strohmann für Krüger auftreten.

Im Prozess treten Krüger selbst, sowie Torsten Hammer und Claudio Frey als (gekaufte) Zeugen auf. Hammer und Krüger bestätigten hierbei ihren eigenen materiell-rechtlichen Anspruch. Frey bezeugt die Abtretung an die Malba. Der systematische Falschvortrag und die Falschaussagen der Zeugen, trotz teilweise widersprüchlicher Aussagen, bestätigten dem Gericht den Klagevortrag, der von Krüger selbst stammt. Somit erschlichen sich Krüger bzw. seine Tarnfirma den Vollstreckungstitel gegen das Ehepaar im Vorprozess.

Eine weitere Tarnfirma kommt ins Spiel – die HDLM Baugesellschaft mbH rutscht als Kläger nach, als die Malba zwangsliquidiert wird. Die HDML domizilierte bis dato in der Kanzlei Krüger. Auch sie steht unter faktischer Kontrolle Krügers und führt im Anschluss die Klage gegen das Ehepaar fort.

Das Ehepaar wehrt sich mit anwaltlicher Hilfe und Recherchen gegen die Vorgehensweise Krügers und sucht weitere Opfer, die von der Malba Invest AG bzw. der HDLM verklagt wurden.

Ermittlungen gegen Krüger wegen Geldwäsche und andern Vorwürfen laufen wohl, teilte man uns mit.

Ein Kommentar

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.