Unser Wunsch – Rückabwicklung der besseren Art? – Faktum Finance

Manchmal würden auch wir uns sicherlich freuen, wenn es positive Nachrichten aus schlechten heraus, geben würde bzw. geben könnte. Sollte Faktum Finance die Auflage bekommen “rückabwickeln zu müssen”, dann sollte dies so geschehen, dass weder Vertrieb noch Anleger einen  Schaden davontragen. Mitspielen müsste dabei die BaFin, und vielleicht sollte dies mit einem guten Rechtsanwalt zu machen sein. Man muss nicht jedes Produkt “kaputtmachen”, so dass nur noch Schaden für alle Beteiligten übrig bleibt. Dass das auch anders geht, hat aus unserer Sicht die “Rückabwicklung der Confiserie Burg Lauenstein” gezeigt. Geräuschlos, ohne Schaden für irgendjemand und unter Aufsicht BaFin. Es geht also, wenn alle Beteiligten wollen und sich daran halten, was man vereinbart hat. Das da dann möglicherweise kein Gewinn übrig bleibt, nun damit kann sicherlich jeder Anleger leben. Was man für solch ein Prozedere benötigt, ist sicherlich auch ein vertrauenswürdiger und kompetenten Anwalt, aber auch einen Initiator, der da mithilft und nicht wie so manch anderer Initiator nichts Besseres zu tun hat, als sofort eine neue Firma aufzumachen………bei der alten Firma zu denken “nach mir die Sintflut”. Wir hoffen, das Rechtsanwalt Daniel Blazek die Gespräche dann in dieser Richtung mit der BaFin führt. Das der Geschäftsführer der Faktum Finance “durch und durch ehrlich ist”, davon sind wir in der Redaktion überzeugt.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.