Misstrauensvotum

Die tschechische Regierung unter dem konservativen Ministerpräsidenten Petr Necas muss sich heute erneut einer Misstrauensabstimmung im Parlament unterziehen. Das Abgeordnetenhaus kam am Vormittag zu einer von der sozialdemokratischen Opposition beantragten Sitzung zusammen. Grund ist die umstrittene Amnestie, die der scheidende Staatspräsident Vaclav Klaus in seiner Neujahrsrede verkündet und Necas als Regierungschef mit unterschrieben hatte.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.