NPL:Uns kann man nicht Mundtot machen

Das hat auch das Verfahern am gestrigen Tage in Hamburg, vor dem LG Hamburg, gezeigt. Egal welcher Initiator und auch welchen Gründen auch immer so was versucht wird nach unseren Erfahrungen bei der deutschen Justiz auf “Granit” beissen. Das hat auch die richterliche Einschätzung am LG Hamburg ergeben. Man fragt sich dabei allerdings ob so mancher Initiatior, und dessen Rechtsanwälte, meinen zu einem solchen Verbotsantrag in Deutschland ein Ihnen willfähriges Gericht finden zu können. Wir werden also auch weiterhin zu diesem Bereich, den unterschiedlichen Initiatoren und Verbänden auf unseren Plattformen dann berichten, wenn es etwas zu berichten gibt.

Einen Bericht zu dem gestrigen Prozess in hamburg werden wir am morgigen Tag auf unserer Plattform veröffentlichen.

Allgemeine Anmerkung der Redaktion:

Manchmal, wenn Du an solch einem Prozess teilgenommen hast, fragst du dich wirklich “welches Deutschland hätten manche  Rechtsanwäte denn gerne”. Sarkastisch könnte man sagen “Mehl-Hefe-Wasser kaufen, ein wenig Überheblichkeit gepaart mit einem guten Kanzleinamen” und backen, ob der Teig dann aufgeht bezweifeln wir in der Redaktion doch sehr. Es gibt in Deutschland oft scheinbar mehr klardenkende Richter wie Anwälte. Im Sinne der Justiz sicherlich ein riesen Vorteil.

Ein Kommentar

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.