Schauprozess in Russland

Im November 2009 ist der Anwalt und Aufdecker Sergej Magnitski in einem russischen Gefängnis zu Tode gekommen – es gibt Anzeichen für Folter, Mord wird nicht ausgeschlossen. Als Haftgrund war seinerzeit eine Anklage wegen Steuerbetrugs angegeben worden. Nun wird der Prozess fortgeführt – Kritikern zufolge, um Magnitski posthum zu verurteilen und seinen Ruf in den Schmutz zu ziehen. Damit soll verhindert werden, dass sich Europa und Kanada ein Beispiel nehmen an strengen neuen Regeln der USA gegen Russen, denen Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.