Israel

Berichte über eine mysteriöse Agentenaffäre machen Israels Führung nervös. Ein unter höchster Geheimhaltung inhaftierter mutmaßlicher Agent australischer Herkunft soll 2010 in einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis Selbstmord begangen haben. Die Identität des angeblichen Mossad-Spions, der nur als „Gefangener X“ bekannt war, ist mittlerweile gelüftet. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sah sich aus Gründen der Staatssicherheit zu einer Nachrichtensperre veranlasst – allerdings vergeblich.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.