aquadratplus – alles nur ein Missverständnis der Staatsanwaltschaft in Hof?

In dieser Woche haben wir uns mit dem verantwortlichen Geschäftsführer des Unternehmens aquadratplus, Udo Rödig, in unserer Redaktion getroffen. Dies auch, um einmal seine Seite zu unserer Berichterstattung zu hören. Aquadratplus steht derzeit im Verdacht des “Kapitalanlagebetruges”. Das wirft dem Unternehmen die Staatsanwaltschaft in Hof vor. Die Büros des Unternehmens wurden bereits im Dezember des letzten Jahres durchsucht und Daten und Akten sichergestellt, wie bei solchen Vorwürfen üblich. Seitdem, so Udo Rödig, sind wir nahezu “handlungsunfähig”, denn neben den Unterlagen hat die Staatsanwaltschaft in Hof  auch die Konten des Unternehmens gesperrt. Zurück geht die Strafanzeige auf eine Bank des Unternehmens von Herrn Rödig. Udo Rödig bestreitet uns gegenüber überhaupt im Bereich der Kapitalanlage tätig gewesen zu sein bzw. tätig zu sein. Kunden haben bei uns keine Kapitalanlage angeschlossen, sondern einen Kaufvertrag über produzierte Kilowattstunden Strom. Die Einnahmen aus diesem gekauften Strom stehen dann letztlich dem Kunden zu.  Das hat nichts mit Zinsen oder Ausschüttungen usw. zu tun, so Udo Rödig. In der Tat der Kaufvertrag ist so gefasst, dass man nicht auf das Vorliegen einer Kapitalanlage kommen würde. Das Asset, das dem Kunden den Stromertrag  bringen soll, gibt es in der Tat. Es steht in Griechenland und ist dort seit fast 2 Jahren in Betrieb. Laufende Einnahmen gibt es ebenfalls aus diesem  Investment. Diese übersteigen deutlich die Verpflichtungen gegenüber dem Kunden, auch in sofern eigentlich Entwarnung. Was bleibt im Moment? Verärgerte Kunden, eine Staatsanwaltschaft Hof, die nicht gesprächsbereit ist und ein Mitarbeiter der Ermittlungsbehörde, der sich widerrechtlich negativ über das Unternehmen und die handelnde Person gegenüber Dritten aäußert. Auch das eigentlich ein ungewöhnlicher Vorgang. Nicht das hier dann mal ein Ermittler der Polizei gegen den eigenen Kollegen ermitteln muss. Eine Beschwerde zu dem ermittelnden Kriminalbeamten wurde gegenüber der Staatsanwaltschaft Hof erstattet. Warum die Staatsanwaltschaft Hof nun wegen des Verdachst des Kapitalanlagebetruges ermittelt erschließt sich uns nicht so ganz an Hand der uns vorgelegten Unterlagen.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.