Geldmacher

Die chinesischen Behörden haben in den vergangenen Jahren nach Angaben eines führenden Ökonomen umgerechnet mindestens 3,7 Billionen Euro mit dem Verkauf von Agrarland eingenommen. Das seien „konservative Schätzungen“, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua heute den Berater Wu Jinglian, der seit Ende der 1990er Jahre für wechselnde Regierungen tätig ist.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.