Ansicht

Nach Ansicht von Formel- 1- Chef Bernie Ecclestone braucht Sebastian Vettel nach dem Ärger von Malaysia im WM- Kampf nicht mehr mit Unterstützung seines Red- Bull- Teamkollegen Mark Webber rechnen. “Vielleicht gibt es einen Punkt, wenn er gern die Hilfe von Mark hätte. Angenommen, die beiden fahren am Ende der Saison um den WM- Titel, dann wird Mark Vettel wohl eher nicht mehr helfen”, sagte Ecclestone der Zeitung “The Telegraph”. Daran hätte er denken sollen, fügte er hinzu.Trotzdem, im Sinne des Sports und der Zuschauer hat Vettel alles richtig geamcht.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.